Weshalb soll ich in der Pflege arbeiten?

Lange Arbeitszeiten, schlechte Bezahlung, wenig Anerkennung – Vorurteile, die den Pflegeberufen entgegengebracht werden, gibt es viele. Und trotzdem entscheiden sich viele Menschen für einen Beruf in genau diesem Bereich. Wir fragen deshalb: Was genau begeistert diese Menschen daran, dass sie sich trotz allem für die Pflege entscheiden?

Eines können wir jetzt schon verraten: Am schlechten Image der Pflegeberufe ist längst nicht so viel dran, wie mancher glauben mag.

Also, welche Gründe gibt es, einen Pflegeberuf zu ergreifen?

Wenn Du gerne mit Menschen arbeitest und etwas Sinnstiftendes tun möchtest, ist ein Beruf in der Pflege genau richtig für Dich. Hier findest Du neben einer sicheren Perspektive für die Zukunft vielseitige Aufgaben, Wertschätzung und kannst Verantwortung übernehmen.

 

#1: Ich kann Menschen helfen

Und das quer durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten. Was schnell daher gesagt klingt, zeigt sich direkt im Arbeitsalltag: Was für uns selbstverständlich ist, ist für viele Patienten eine beinahe unüberwindliche Hürde. Ihnen dabei zu helfen, diese zu meistern, gibt ein verdammt gutes Gefühl.

Auch zu sehen, dass Deine Arbeit eine direkte Wirkung auf andere Menschen hat, ist bereichernd. Statt mit abstrakten Werten in einem Büro zu arbeiten, hilfst Du ihnen direkt und siehst unmittelbar, was Du bewirken kannst.

 

#2: Kein Tag ist wie der andere

Du kannst Dir nicht vorstellen, jeden Tag auf den Computer zu starren und Excel-Tabellen auszufüllen? In der Pflege ist kein Tag wie der andere. Sicherlich gibt es auch Aufgaben, die regelmäßig anfallen. Aber zugleich bringt jede Arbeit mit Patienten Überraschungen mit sich und sorgt für Abwechslungen. Langweilig wird Dir also garantiert nicht!

 

#3: Worauf es wirklich ankommt

Du lernst, die Bedeutung von kleinen Dingen zu schätzen. Für Patienten, die oft ein eingeschränktes Leben führen, sind gerade solche Kleinigkeiten von großer Bedeutung: Ein Lied oder Geruch, der bei einem Demenzkranken eine Erinnerung wachruft, schenkt sehr viel Glück. Ebenso bei einem körperlich eingeschränkten Kind, das nach und nach mehr Kontrolle über seine Bewegungen erhält und lernt, einen Ball zu werfen.

Solche kleinen Momente können die eigene Perspektive sehr beeinflussen und Dir helfen, Dich selbst mehr über solche vermeintlichen Kleinigkeiten zu freuen. Schließlich ist das Leben viel zu schön, um sich über schlechtes Wetter zu ärgern, statt sich über Dein Lieblingslied im Radio zu freuen, nicht wahr?

 

#4: Wertschätzung

Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, und auch ihre Angehörigen sind dankbar für Deine Unterstützung. Du wirst ein wichtiger Faktor in ihrem Leben, spendest Trost und hilfst Ihnen, ihre Herausforderungen anzugehen. Ihre Dankbarkeit ist eine Bestätigung dafür, wie wichtig Deine Arbeit ist.

 

#5: Du übernimmst Verantwortung

Wer in der Pflege arbeitet, tut weitaus mehr, als nur Hilfsarbeiten zu übernehmen. Ganz im Gegenteil: Du bist für das Wohl von Menschen verantwortlich und hilfst ihnen da, wo sie es alleine nicht können. Dazu gehört eine Menge Fachwissen, da Du je nach Bereich mit Medikamenten umgehen oder richtig auf Krankheiten eingehen musst. Das gibt Dir das gute Gefühl, Verantwortung für andere zu übernehmen und sie zu unterstützen.

 

#6: Eine sichere Perspektive

Der demografische Wandel ist eindeutig: Es wird immer mehr alte Menschen geben. In Zukunft wird der Bedarf an Pflegekräften also noch weiter steigen. Und auch in anderen Bereichen werden Patienten immer auf die Menschen angewiesen sein, die in der Pflege arbeiten und sie unterstützen.

Ein Beruf in diesem Bereich garantiert Dir also, dass auch immer Bedarf vorhanden sein wird.

 

#7: Du lernst nie aus

Und damit sind nicht nur die verschiedenen Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung gemeint, die für gute Aufstiegsmöglichkeiten sorgen. Auch im Umgang mit verschiedenen Menschen lernst Du eine Menge. Gerade im Umgang mit älteren Menschen bekommst Du Einblicke in die Vergangenheit, an die kein Geschichtsbuch Dir geben kann.

 

#8: Team oder selbstständig? Beides!

In der Pflege hast Du beides: Du brauchst ein gutes Team, das aufeinander eingespielt ist und zusammen die großen Herausforderungen meistert. Nur so ist ein reibungsloser Ablauf garantiert. Gleichzeitig fallen viele Aufgaben an, die Du in Eigenregie erfüllst. Du kannst Dich also selbst einbringen und gleichzeitig auf die Erfahrung Deiner Teamkollegen zurückgreifen.

 

Fazit: Mit Begeisterung für Menschen

Egal, in welchem Bereich: Ein Pflegeberuf hat immer auch etwas mit Leidenschaft zu tun. Aber wenn Du Freude dabei hast, Menschen zu helfen, wird der Pflegeberuf trotz aller Anstrengung immer auch erfüllend sein. Und falls es mal nicht so gut läuft, stärkt Dir ein gutes Team den Rücken und unterstützt Dich darin, Schwierigkeiten anzupacken.

 

Du möchtest mehr darüber wissen, weshalb ein Pflegeberuf genau das Richtige für Dich ist? Dann melde Dich – wir freuen uns auf Deine Nachricht.